Follow:
Browsing Category:

Salzig & Vegetarisch

    Allgemein, Beilagen & Dips, Salzig & Vegetarisch

    Gebratener grüner Spargel mit Tomaten und Parmesan

    Einfach und schnell ist eben manchmal doch am Besten. Gott sei Dank hat also wieder die Spargelsaison begonnen. Da grüner Spargel eigentlich nur gewaschen werden muss und gegebenenfalls noch was vom Ende abgeschnitten werden sollte ist es ein super schnelles Essen. Ich liebe die Kombination mit Cocktailtomaten und Parmesan. Durch den Zucker kommt eine leichte Süße ins Spiel. Geeignet einfach nur als Hauptgericht oder auch als Beilage toll.

     

     

     

    Zutaten

    – 500g grüner Spargel
    – handvoll Cocktailtomaten
    – Olivenöl
    – Meersalz, frischer Pfeffer
    – Zucker
    – Balsamico
    – Parmesan

     

    Zubereitung

    Grünen Spargel waschen und eventuell ca. 1-2 fingerbreit Spargelende wegschneiden. In einem Geschirrtuch trockentupfen. Die Cocktail-tomaten ebenfalls waschen und halbieren.
    In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und den Spargel darin anbraten, Cocktailtomaten dazugeben und alles mit einer Prise Zucker bestreuen. Ebenfalls kurz anbraten. Zum Schluß noch etwas Balsamico darüber gießen. Alles zusammen auf einer Platte anrichten und mit frischem Pfeffer und Meersalz würzen. Parmesan grob darüberreiben.
    Allgemein, Salzig & Vegetarisch

    Röstgemüse mit Käse und Ei

    Etwas länger ist der letzte Eintrag her. Dazwischen war eine leckere Reise nach Wien und ein Besuch in der alten Heimat: Köln.
    Diesmal hab ich wieder einen herzhaften Beitrag. Ein tolles und sogar leichtes Abendessen. Durch die Süßkartoffel kommt, wie der Name schon verrät, eine leichte Süße in das Gericht. Durch das Gewürz Sumach wieder ein leicht säuerlicher Geschmack. Alle Komponenten harmonieren toll zusammen.

    Zutaten (4 Portionen)

    – 250g Aubergine
    – 350g Zucchini
    – Salz, Pfeffer
    – 3 TL Fenchelsaat
    – 3 TL Sumach
    – 1/2 TL Chiliflocken
    – 4 EL Olivenöl
    – 1 Knoblauchzehe
    – 400g Kartoffeln
    – 400g Süßkartoffel
    – 100g Taleggio
    – glatte Petersilie
    – Basilikum
    – 250g Kirsch-/Cocktailtomaten
    – 4 Eier

    Zubereitung

    Aubergine und Zucchini waschen. Beides Würfeln und mit 1 TL Salz in einer Schüssel mischen und 10 Minuten ziehen lassen. Die Fenchelsaat in einer Pfanne ohne Fett rösten, danach im Mörser zerstoßen. Die Hälfte der Fenchelsaat mit 2 TL Sumach, Chiliflocken und 3 EL Olivenöl mischen.
    Die Knoblauchzehen fein würfeln und unter die Auberginen-Zucchini-Mischung heben. Süßkartoffel und Kartoffeln schälen und in 2 cm große Würfel schneiden, ebenfalls unter die restliche Gemüsemischung geben. Mit Salz, Pfeffer und der Gewürzmischung würzen. Den Ofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Gemüse in einer Fettpfanne verteilen und auf der 2. Schiene von unten 40 Minuten rösten.
    Den Käse in Würfel schneiden. Ca. 6 Stiele Petersilie und Basilikum klein schneiden und mit 1 TL Sumach und der restlichen Fenchelsaat mischen. Tomaten waschen und halbieren.
    Nach den 40 Minuten den Käse und die Tomaten über das Gemüse streuen und weitere 10 Minuten rösten. In der Zwischenzeit restliches Öl in einer Pfanne erhitzen und die Spiegeleier braten. Auf einem Teller anrichten und die Petersilien-Basilikum-Mischung darüberstreuen.
    Allgemein, Salzig & Vegetarisch

    Meine Name ist Graupe und ich bin ein wunderbares Graupotto mit Kürbis, Gorgonzola und Salbei-Walnüssen

    Puh nach Tagen voller Fleisch und Alkohol darf am 1. Weihnachtsfeiertag gerne mal was Vegetarisches auf den Tisch. Sind zwar nicht alle Familienmitglieder von begeistert, aber da muss der Herr im Haus eben durch. Immerhin Alkohol ist ja enthalten, wenn auch verkocht. Anstatt eines klassischen Risottos heute mal mit Gerstengraupe. Genauso lecker, aber doch vollkommen anders. Durch den würzigen Gorgonzola kommt ein schöner Geschmack zustande. Zusätzlichen Biss bekommt man durch die gerösteten Walnüsse.

     

     

    Zutaten – 4 Portionen

    – 500g Muskatkürbis
    – 1 Muskatblüte
    – Salz
    – 50g Butter
    – 30g Zwiebeln
    – 3 EL Olivenöl
    – 200g Gerstengraupen
    – 150ml trockener Wermut
    – 500ml Gemüsebrühe
    – 40g Walnusskerne
    – 5 Stiele Salbei
    – Piment d´ Espelette
    – 100g Gorgonzola

    Zubereitung

    Kürbis schälen und entkernen. In ca. 2cm große Stücke schneiden. Muskatblüte und Salz in einem Mörser zerkleinern. 30g Butter in einem Topf erhitzen und Kürbis darin andünsten. Mit dem Muskatsalz würzen. Abgedeckt ca. 20 Minuten bei niedriger Hitze weich dünsten.
    Zwiebeln fein würfeln und in einem Topf mit 2 EL Öl bei milder Hitze 5 Minuten glasig dünsten. Gerstengraupen untermischen. Mit dem Wermut ablöschen und bei Starker Hitze vollständig einkochen lassen. Gemüsebrühe zugießen und abgedeckt bei milder Hitze 30 Minuten garen und ab und an umrühren.
    Weicher Kürbis mit dem Pürierstab fein pürieren. Walnüsse grob hacken, Salbeiblätter abzupfen und in feine Streifen schneiden. Die Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. 20g Butter, 1 EL Öl und Salbei unterrühren und kurz aufschäumen lassen.
    Pürierten Kürbis unter die Graupen rühren und mit 2-3 Prisen Piment d´ Espelette würzen. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gorgonzola in Stücke schneiden. Graupotto auf einen Teller geben und mit dem Gorgonzola und dem Salbei-Walnussgemisch anrichten.
    Allgemein, Salzig & Vegetarisch

    Gemüse-Quiche mit Petersilie und Mozzarella

    Ich glaub ich muss mal wieder nach den ganzen süßen Sachen etwas Salziges präsentieren. Zum Geburtstag meiner Kollegin gab es diese schmackhafte Quiche. Die frische glatte Petersilie darin: ein Träumchen. Kann man durchaus auch noch mit frischem Rosmarin und Thymian kombinieren. Dazu eventuell noch ein knackiges Salätchen und schon wäre auch ein Abendessen auf dem Tisch. Der Mürbteig lässt sich auch gut schon am Tag davor zubereiten (so habe ich es auch gemacht).

     

    Das Gemüse sollte wirklich schön klein gewürfelt werden, damit wird die Quiche noch etwas feiner. Der Mozzarella gibt dem ganzen einen schön käsigen Geschmack. Wer lieber richtigen Büffelmozzarella möchte, kann diesen einfach abtropfen lassen und für eine halbe Stunde in den Gefrierschrank geben. Danach kann der Büffelmozzarella einfach auf einer Reibe in Raspel gerieben werden. Aber sicher ist auch jeder andere noch kräftigere Käse möglich.

     

     

    Zutaten (Springform Ø 28cm)

    – 200g gerieben Mozzarella
    – 150g Mehl
    – Salz
    – 90g Butter
    – 5 Eier (M)
    – 1 rote Paprika
    – 1 Zucchini
    – kleiner Bund glatte Petersilie
    – 200g Schlagsahne
    – Pfeffer
    – gerieben Muskatnuss
    – Edelsüß-Paprika

    Zubereitung

    Mehl, 1/4 TL Salz, Butter in Stückchen und 1 Ei zügig mit den Händen zu einem Mürbteig verarbeiten. Eventuell noch etwas Mehl zugeben falls der Teig klebt. Abgedeckt ca. 30 Minuten kaltstellen.
    Paprika und Zucchini waschen und in kleine feine Würfel schneiden. Petersilie ebenfalls fein hacken und alles in einer Schüssel miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    Die restlichen Eier mit der Sahne verquirlen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Edelsüß-Paprika kräftig abschmecken.
    Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die gefettete Springform setzen, den Rand leicht andrücken. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Gemüsemischung auf dem Mürbteigboden verteilen. Morzzarella darüberstreuen. Eimasse darübergießen. Steht der Rand nun zu hoch, einfach mit den Fingern etwas herunterdrücken.
    Quiche im vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze 175 °C) ca. 50 Minuten backen. Eventuell mit Alufolie abdecken.