Follow:
Süß - Gebacken, Süß - Gerührt

Kaiserschmarrn mit Apfelmus

Tja, auch die Wiesn oder vielen bekannt als Oktoberfest fällt dieses Jahr Corona zum Opfer. Eigentlich wären vom 19. September bis zum 04. Oktober wieder Millionen von Menschen über die Theresienwiese geströmt und hätten sich in den Festzelten vergnügt. Zuerst mit Essen und Getränken, gegen später vielleicht auch anderweitig. Für mich war die Wiesn kein Muss. War ich in München, dann bin ich gerne mit Freunden oder der Firma, hin. War ich genau zu dieser Zeit im Urlaub, was sehr oft der Fall war, dann war es auch ok. Doch was ich immer genossen habe, wenn ich dort war: ein saftiges Hendl und, wenn es noch Platz im Bauch oder besser im Dirndl gab, einen Kaiserschmarrn. Doch den kann man sich, im Gegensatz zum Hendl, zu Hause auch wirklich schnell selber machen. 

Luftiger Kaiserschmarrn mit Apfelmus

Ich backe den Kaiserschmarrn nicht im Ofen, sondern mache ihn nur in der Pfanne. Damit er dort luftiger wird, schlage ich das Eiweiß dafür extra auf und hebe es vorsichtig unter den restlichen Teig. Ich mag es, wenn er mit Rosinen serviert wird. Ich weiß aber, dass viele keine Rosinen mögen, daher kann man sie ganz problemlos auch weglassen. Am liebsten esse ich dazu Apfelmus. Der Kaiserschmarrn wird aber auch oft mit Zwetschgenröster serviert. Auch eine feine Variante.

Und weil so ein Kaiserschmarrn meistens zum Nachtisch genossen wird, fehlen noch eine Vor- & Hauptspeise. Auf der Wiesn geht nichts ohne ein gscheites Brotzeitbrett mit einer guten Portion Obatzden, Griebenschmalz, Salami, Radischen, Rettich und Co. Hierfür sorgt heute Steffi vom Blog Joyful Food. Andrea von C and B with Andrea bringt dafür einen deftigen Schweinsbraten mit schöner Kruste mit.

Mei, es geht uns halt doch auch ohne Wiesn zu Hause gut. Daher bleibt lieber gesund und feiert, falls nötig, euer eigenes kleines Oktoberfest. Rezepttechnisch seid ihr ja jetzt versorgt.

Luftiger Kaiserschmarrn mit Rosinen und Apfelmus.

Kaiserschmarrn mit Rosinen

Portionen 2 Portionen

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 2 Eier (M)
  • 50 g Zucker
  • 320 ml Milch
  • Prise Salz
  • 1-2 EL Rum-Rosinen
  • Puderzucker, Apfelmus

Zubereitung

  1. Solltet ihr nicht bereits eingelegte Rosinen parat haben, dann 1-2 Esslöffel in ein Einmachglas geben. Danach mit Rum auffüllen bis die Rosinen damit bedeckt sind. Danach mindestens 30-60 Minuten ziehen lassen. Ich hab immer ein Gläschen vorbereitet, da die Rosinen nicht schlecht werden.

  2. Eier trennen und die beiden Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und beiseite stellen. Mehl, Prise Salz und 30 g Zucker in einer Rührschüssel mischen. Eigelb zusammen mit der Milch zum Mehl geben und mit dem Handrührer gründlich verrühren.

  3. Das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unter den Teig heben. Eine große beschichtete Pfanne mit einer guten Portion Butterschmalz oder Rapsöl erhitzen. Den Teig einfüllen und die Hitze etwas runterschalten. Lässt sich mit einem Pfannenwender gut unter den Teig gehen, kurz nach der Farbe schauen. Hat der Boden eine schöne goldbraune Farbe den kompletten Teigfladen mit zwei Pfannenwendern wenden. Sofort mit den Pfannenwendern den Teig auseinander rupfen.

  4. Anschließend die Rosinen und den restlichen Zucker darüber streuen und kurz unter Wenden weiter braten. Den Kaischerschmarrn auf eine Servierplatte geben und mit Puderzucker bestäuben. Zusammen mit Apfelmus oder Zwetschgenröster servieren.

Mit einem Klick auf das Bild kommt ihr zum Beitrag:

Schneller luftiger leichter Kaiserschmarrn mit Apfelmus. | www.muenchner-kueche.de #kaiserschmarrn #apfelmus #zwetschgenröster #rosinen #dessert #nachtisch #münchnerküche
Previous Post

Das könnte Dir auch gefallen:

2 Comments

  • Reply Steffi

    Kaiserschmarrn! Ich liebe Kaiserschmarrn. Hmmm. Das Rezept werd ich demnächst mal ausprobieren. Mit einer schönen Portion Apfelmus.
    Liebe Grüße,
    Steffi von Joyful Food

    15. September 2020 at 14:34
    • Reply Ines

      Ich würde am liebsten auch schon wieder die nächste Portion zubereiten 🙂 Lass es dir schmecken.
      Liebe Grüße,
      Ines

      15. September 2020 at 20:59

    Leave a Reply