Follow:
Herzhaft - mit Fleisch/Fisch, Herzhaft - Vegetarisch

Kartoffelpufferwaffeln mit Apfelkompott

Äpfel sind schon was tolles und einfach so wunderbar vielseitig einsetzbar. Deshalb hat die liebe Nadine von sweetpie zu einem Apfelevent aufgerufen.

blogevent-zeigther-sweetpie
Natürlich werden bei einem solchen Event immer viele tolle süße Kunstwerke eingereicht, doch ich wollte diesmal lieber etwas Herzhaftes zaubern. Ich persönlich könnte mich ja in Kartoffelpuffer, Rievkooche, Reiberdatschi, Dotsch oder wie man sie sonst noch liebevoll nennt, reinsetzen und sie gehören für mich auch in jedem Winter zu mindestens einem Weihnachtsmarktbesuch dazu.
Kartoffelpufferwaffeln mit Apfelkompott

Wenn die leckeren Teilchen nicht immer so fettig wären und die Wohnung danach nach frittiertem Fett riechen würde, gäbe es sie mit Sicherheit auch öfters. Nun hab ich einen tollen, noch dazu fettarmen Weg gefunden, wie man sie öfters genießen kann. Einfach im Waffeleisen machen! Noch dazu bekommt man die Waffeln in tollen Herzförmchen geliefert.

Zutaten

– 1 kg Äpfel (Elstar)
– 1/2 Vanilleschote
– 20 g Butter
– 1 kg Kartoffeln
– 2 Eier
– 1 TL zarte Haferflocken
– 3 EL Dinkelmehl
– 2 TL Salz

Zubereitung

Äpfel schälen, halbieren, entkernen und in feine Würfel schneiden. Die Butter in einem Topf schmelzen, die Apfelwürfel und die ausgekratzte Vanille hinzugeben. Mit 80 ml Wasser auffüllen und bei niedriger Hitze zugedeckt 10 Minuten köcheln lassen.
Die Kartoffeln schälen und fein reiben. In einem Sieb abtropfen lassen, mit den Händen danach etwas auspressen. Die geriebenen Kartoffeln mit dem Mehl, den Haferflocken, Salz und den Eiern gut vermengen.
Ein Waffeleisen dünn mit etwas Öl einpinseln. Nacheinander die Waffeln rausbraten.
Kleiner Tipp: Die Kartoffeln sind durch wenn kein Wasserdampf mehr aus dem Waffeleisen kommt.

Merken

Previous Post Next Post

Das könnte Dir auch gefallen:

8 Comments

  • Reply Nadine Acker

    Liebe Ines,
    da hast du aber ein tolles Apfelrezept für mich – vielen lieben Dank! 🙂
    Reibekuchen esse ich auch unglaublich gerne und die Idee, sie einfach im Waffeleisen zu machen ist hervorragend! Dazu noch lecker Kompott und die Welt ist wieder in Ordnung. 🙂

    Liebste Grüße und bis hoffentlich bald mal wieder.
    Nadine

    6. November 2015 at 9:12
  • Reply Schabs

    Das ist ja eine Hammer-Idee! Ich liebe Reibekuchen, mache sie aber aus ähnlichen Gründen (Fett triiiiief) viel zu selten. Okay, vielleicht auch weil ich nie Kartoffeln im Haus habe und Kartoffelschälen hasse 🙂 Aber dafür lohnt es sich auf jeden Fall!

    6. November 2015 at 9:51
  • Reply Katja von Stilettos & Sprouts

    So, jetzt musste ich gleich mal zu Dir rüberhüpfen, als ich deinen Post auf facebook gesehen habe. Das ist ja eine Wahnsinns-Idee! Ich bin begeistert, Wie guuuut! Ich liebe Reibekuchen. Und dann noch in Herzchenwaffelform – genial!
    Haaaach, jetzt hab ich Hunger … will Reibekuchenherzchen 😀 SOFORT! 😉
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag!
    Liebe Grüße
    Katja

    6. November 2015 at 12:33
  • Reply Ines

    Ich kann es wirklich nur empfehlen. Keine Fettspritzer auf dem Herd, keine nach Fett riechende Wohnung usw. Und ein Waffeleisen lässt sich heute so leicht putzen :). Sag mir Bescheid wie es dir geschmeckt hat 🙂

    6. November 2015 at 12:41
  • Reply Ines

    Liebe Katja,
    schön dass du hier vorbeischaust. Jaaa, Herzchen sind doch was tolles und dann noch zum Essen *hihi*.
    Dir auch noch einen schönen Tag und ein noch schöneres Wochenende 🙂
    LG, Ines

    6. November 2015 at 12:44
  • Reply Krisi

    Hmm eine leckere Idee und mal was ganz anderes;) Ich esse sehr gerne Reibekuchen, also warum nicht in dieser Version!Sieht köstlich aus!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    7. November 2015 at 18:23
  • Reply Ines

    Lieben Dank. Ja ist wirklich einen Versuch wert 🙂
    Liebe Grüße, Ines

    7. November 2015 at 18:25
  • Reply Ines

    Liebe Nadine,
    freut mich das meine Idee und Rezept so gut ankommt. Oh ja, da ist die Welt schnell wieder in Ordnung :).
    Liebe Grüße zurück, Ines

    7. November 2015 at 18:26
  • Leave a Reply