Follow:
Herzhaft - mit Fleisch/Fisch

Cremige Sellerie-Kartoffelsuppe

Cremige Sellerie-Kartoffelsuppe
Momentan kann man noch locker wärmende Suppen gebrauchen. Also präsentiere ich euch heute eine cremige Sellerie-Kartoffelsuppe. Garniert habe ich sie mit Flusskrebsfleisch und Petersilie, was die Vegetarier unter euch aber natürlich auch gut weglassen können.

Unter der Woche muss es bei mir meist schnell gehen mit dem Abendessen, deswegen habe ich mir Sonntags einen großen Topf davon gekocht und mach mir die Suppe unter der Woche einfach tellerweise warm und esse sie. So hab ich ohne großen Aufwand ein schnelles warmes Abendessen.

Cremige Sellerie-Kartoffelsuppe

Also geht es nach dem Feierabend ab in die gemütlichen Klamotten, die dicken Socken angezogen und Suppe schlürfend auf die Couch ;).

Zutaten (4 Personen)

– 1 Zwiebel
– 1 Knoblauchzehe
– 150 g Kartoffeln
– 500 g Knollensellerie
– 1 EL Öl
– 1 TL Gemüsebrühepulver
– 100 g Flusskrebsfleisch, gegart
– 100 g Schlagsahne
– Salz, Pfeffer, Muskat
– 2-3 Stiele Petersilie

Zubereitung

Die Zwiebel, Knoblauchzehe, Kartoffeln und Sellerie schälen und würfeln. Öl in einem Topf erhitzen und alles zusammen darin andünsten. 600 ml Wasser dazugießen und kurz aufkochen lassen. Gemüsebrühe dazu und zugedeckt für 25 Minuten köcheln lassen.
Sahne zur Suppe dazugeben und alles mit einem Stabmixer durchpürieren. Wenn ihr die Suppe ganz fein haben wollt, dann streicht sie noch durch ein Sieb. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
Das Krebsfleisch abspülen und abtropfen lassen. Die Suppe in einen tiefen Teller oder Schüssel geben und mit dem Krebsfleisch und Petersilie garnieren.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous Post Next Post

Das könnte Dir auch gefallen:

2 Comments

  • Reply Barbara

    Das hört sich superlecker an! In den Osterferien werde ich das sicher mal ausprobieren 🙂
    LG, Barbara

    20. März 2016 at 17:05
  • Reply münchner küche

    Liebe Barbara,
    das freut mich. Ich hoffe dir schmeckt es so gut wie mir.

    Liebste Grüße
    Ines

    30. März 2016 at 20:13
  • Leave a Reply