Follow:
Salzig & Deftig

Kässpätzle mit Röstzwiebeln [Werbung]

Eine Portion Kässpätzle mit Röstziebeln.

WERBUNG


Wie vermutlich fast jeder Jugendliche hab auch ich früher nebenher gearbeitet, um mein Taschengeld ein bisschen aufzubessern. Zuerst hab ich ganz klassisch mit 14 Jahren Werbeblätter ausgetragen. Leider bin ich damit nicht zum Millionär geworden. Zwei Jahre später habe ich dann Samstags bei einem Brotstand auf dem Wochenmarkt Backwaren verkauft. Jeden Samstag um 6 Uhr früh aufstehen ist ziemlich uncool, merkt euch das 😉 Nach einem kurzen Abstecher bei einer großen Modekette landete ich am Ende in einer Kneipe. Dort hab ich mehrere Jahre gearbeitet. Was das alles mit Kässpätzle zu tun hat? Berechtigte Frage. Die Kneipe in der ich gearbeitet habe, war ein wirklich kleiner uriger Laden mit einem kleinen aber leckerem Speisenangebot. Ganz klassisch im Schwabenland gab es gebratene Maultaschen, Schweizer Wurstsalat, Flammkuchen und natürlich auch Kässpätzle. Einer hat die Gäste mit Getränken versorgt, der andere stand in der Küche und hat gekocht. Richtig, wir hatten keinen Koch, wir haben das alles selber gemacht. Und so bin ich quasi Profi im Kochen von Kässpätzle geworden. Denn da gingen pro Abend gewaltige Mengen an die Gäste raus.

Bei einer guten Portion Kässpätzle dürfen Schinken und Röstzwiebeln nicht fehlen.

Kässpätzle mit Röstzwiebeln

In eine gute Portion Kässpätzle gehören für mich, als Fleischesser, auch ein paar Schinken- oder Speckwürfel rein. Die geben einen guten würzigen Geschmack an die Spätzle ab. Passend dazu hat Reinert gerade zusätzlich zu den normalen Sorten Schinken Nuggetz zwei weitere Geschmacksrichtungen auf den Markt gebracht. Einmal mit gerösteten  Zwiebeln und eine weitere Sorte mit Chili. Die Verpackung kommt geschickt in der Doppelkammer à 60 g daher und kann so immer frisch geöffnet und eingesetzt werden und ist die ideale Portionsgröße pro Person. Ich nutze die Schinken Nuggets auch gerne um meinen Feldsalat aufzupimpen oder unter mein Ofengemüse zu mischen.  Bei den Kässpätzle hab ich natürlich mit der Sorte Zwiebel Schinken Nuggetz gearbeitet, denn die passen ja wohl wie die Faust aufs Auge dazu.

Eine wärmende Portion Kässpätzle mit Röstzwiebeln.

Für mich als Schwabe gibt es definitiv ein paar Unterschiede zwischen Spätzle und Knöpfle. Ich lebe aber in München und hier gibt es nur eins: Knöpfle. Damit sind aber auch Spätzle gemeint und somit blutet mein Schwabenherz. Spätzle sind eher wie eine „Wurst“ und werden entweder gepresst oder handgeschabt. Knöpfle wiederrum werden eher gehobelt. Bei mir z.B. mit diesem Knöpflehobel*. Leider nimmt das Internet auf uns Schwaben auch keine Rücksicht und nennt einfach alles Spätzle…

Bitte stimmt für mich ab

Und da ich mit diesem Rezept bei der Reinert Rezeptwahl – Deine Stimme für das beste Nuggetz-Rezept teilnehme, würde ich mich freuen, wenn ihr dort für mich abstimmt. Ihr könnt dabei auch tolle Preise gewinnen.

Eine Portion Kässpätzle mit Röstziebeln.
Drucken

Kässpätzle mit Röstzwiebeln

Zutaten

Spätzle/Knöpfle

  • 400 g Mehl
  • 3 EL Grieß
  • 3 Eier (M)
  • 10 g Salz
  • ca. 250 ml kaltes Wasser

Röstzwiebeln

  • 2 Zwiebeln
  • Sonnenblumenöl

Sonstiges

  • 120 g Reinert Zwiebel Schinken Nuggetz
  • 150 g Schlagsahne
  • 100 - 150 g geriebener Emmentaler
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Für die Röstzwiebeln die Zwiebeln schälen und halbieren. Mit einem Hobel in feine halbe Ringe hobeln. In einer Pfanne ordentlich Sonnenblumenöl erhitzen und die Zwiebeln darin langsam bis zur gewünschten Bräune braten.

  2. In der Zwischenzeit das Mehl mit dem Grieß und dem Salz vermischen. Die Eier dazugeben und anfangen mit einem Holzlöffel den Teig zu vermischen. Dabei langsam das kalte Wasser einfließen lassen.

  3. Den Teig nun mit dem Rührlöffel in der Schüssel „schlagen“, dass die Luft herrausgeht und der Teig geschmeidig wird.
  4. Einen großen Topf Wasser erhitzen. Wenn das Wasser kocht, ordentlich salzen. Einen Teil des Kochwassers in einen weiteren Topf umschütten und neben den Herd stellen. Den Teig entweder portionsweise durch eine Spätzlespresse drücken oder mit einem Knöpflehobel hobeln. Schwimmen die Spätzle/Knöpfle oben, dann mit einem Schaumlöffel in die zweite bereit gestellte Schüssel geben.
  5. In einer großen Pfanne etwas Sonnenblumenöl erhitzen. Die Reinert Zwiebel Schinken Nuggetz darin anbraten. Danach die abgetropften Spätzle/Knöpfle dazugeben und ebenso kurz mit anbraten.
  6. Mit der Schlagsahne ablöschen und kurz einköcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Am Ende den geriebenen Emmentaler unterheben.
  7. Die Kässpätzle zusammen mit den Röstzwiebeln servieren.

*Werbelink


Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Reinert.


 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous Post Next Post

Das könnte Dir auch gefallen:

6 Comments

  • Reply Jasmin

    Du bist der Chiefmaster of Käsespätzle und weder Karin noch ich haben bisher welche von dir kredenzt bekommen? Das macht mich zutiefst traurig! Jawohl! Ich bitte daher demnächst um eine sehr große Portion nuuuuuuuuuuuur für mich!

    Sieht nämlich sehr lecker aus!

    Viele Grüße
    Jasmin

    7. November 2017 at 20:35
    • Reply Ines

      Ok ok, die Herausforderung ist angenommen. 2018 werden du und Karin eine Einladung zum Kässpätzle essen erhalten 😀
      Liebe Grüße,
      Ines

      7. November 2017 at 22:12
  • Reply Alexandra

    Hallo Ines,

    Dein Rezept hört sich gut an und Deine Fotos sind gelungen. Für mich als Oberbayerin ist es wirklich schwierig zwischen Spätzle und Knöpfle zu unterscheiden. Wichtig ist ja nur das es schmeckt.

    Gruß,
    Alexandra

    7. November 2017 at 21:28
    • Reply Ines

      Hey Alexandra. Klar, am Ende muss es einfach schmecken. Egal ob Spätzle oder Knöpfle 😉 Ist auch nur ein Regionen-Ding. Danke für deine Komplimente, dass freut mich sehr.
      Liebe Grüße,
      Ines

      7. November 2017 at 22:14
  • Reply Elsa

    Hallo liebe Ines,
    ich habe den Unterschied zwischen Knöpfle und Spätzle auch erst vor kurzem so richtig von einem Bayer erklärt bekommen, denn vorher war mir das auch nicht so geläufig – weil ich es aber auch noch nicht wirklich gegessen habe, muss ich zugeben. Aber so, wie deine Käsespätzle aussehen, sollte ich das dringenst mal ändern – da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen 😉
    Ganz liebe Grüße
    Elsa

    11. November 2017 at 11:06
    • Reply Ines

      Hallo Elsa, hoffentlich hat dir der Bayer das richtig erklärt, denn die verstehen normal unter allem Spätzle. Egal ob es Knöpfle sind. Ich glaub als gebürtige Schwäbin hängt da einfach mein Herz dran. Aber egal ob mit Spätzle oder Knöpfle, Käsespätzle sind einfach lecker 🙂
      Liebe Grüße zurück,
      Ines

      15. November 2017 at 21:48

    Leave a Reply