Follow:
Süß - Gebacken

Nougat-Haselnuss-Doppeldecker

Zwei Haselnussplätzchen, gefüllt mit Nussnougat und bis zur Hälfte in Zartbitterkuvertüre getunkt. Na, wie hört sich das an? Zauberhaft oder? Mindestens eine Sorte Plätzchen mit Schokolade muss pro Jahr dabei sein. Und dieses Jahr sind es diese wunderbaren Haselnussplätzchen geworden. Ich mag es sehr mit Nüssen zu backen, sie haben einfach so einen tollen intensiven Geschmack.
Nougat-Haselnuss-Doppeldecker
Eine wirkliche Gaumenfreude. Butterzart. Und dann noch mit Nougat gefüllt. Gibt es etwas Besseres? Die Plätzchen schmelzen im Mund nur so vor sich hin. Habt ihr eine ganz bestimmte Lieblingssorte an Plätzchen? Welche Sorten habt ihr dieses Jahr schon gebacken? Oder sind alle schon wieder verspeist und ihr müsst eine neue Runde backen?
Nougat-Haselnuss-Doppeldecker

Zutaten

– 200 g Mehl
– 100 g gemahlene Haselnüsse
– 100 g braunen Zucker
– Salz, Zimt
– 1 Ei (M)
– 250 g Butter
– 300 g Noussnougat
– 150 g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung

Mehl, Haselnüsse, braunen Zucker, 1 Prise Salz und 1/2 TL Zimt in eine Schüssel geben und mischen. Das Ei und die kalte Butter in Stückchen dazugeben. Mit den Händen zügig zu einem glatten Teig verarbeiten und in Frischhaltefolie gewickelt 2 Stunden kalt stellen.
Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und zur Seite stellen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Teig 3-4 mm dick ausrollen. Mit einem 4 mm Ø Ausstecher Kreise ausstechen bis der Teig weg ist und auf die Backbleche legen.
Auf mittlerer Schiene nacheinander ca. 13 Minuten backen. Komplett auskühlen lassen.
Nussnougat erwärmen und glatt rühren. Mit einem Löffel eine Seite bestreichen und ein anderes Plätzchen draufsetzten. Ebenfalls auskühlen lassen. Nun die Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Doppeldecker jeweils zur Hälfte eintauchen. Etwas abtropfen lassen und auf Backpapier legen.

Merken

Previous Post Next Post

Das könnte Dir auch gefallen:

8 Comments

  • Reply Andrea

    Hallo Ines, die sehen ja lecker aus. Eindeutig besser als die letzten, die ich gebacken habe… 🙂 Liebe Grüße Andrea

    13. Dezember 2015 at 14:16
  • Reply Caro

    Liebe Ines! Megalecker! Danke, dass ich probieren durfte. Ich nehme gerne noch mehr! Und ich kann nur bestätigen, die zergehen auf der Zunge.
    LG, Caro

    14. Dezember 2015 at 21:40
  • Reply Ines

    Liebe Andrea, dass wird bei dir auch noch werden :). Ansonsten einfach viel Zitronenguss nehmen *hihi*
    LG, Ines

    14. Dezember 2015 at 21:42
  • Reply Ines

    Ach liebe Caro, da hupfen sicher noch ein paar für dich in ein Tütchen.
    LG, Ines

    14. Dezember 2015 at 21:43
  • Reply Ana Maria

    Hallo, ich habe versucht, diese Plätzchen nachzubacken. Ich glaube, die Mengenangaben der Zutaten stimmen nicht. Ich brauchte viel mehr Mehl, um den Teig verarbeiten zu können. Auch wenn man andere Rezepte vergleicht, benötigen sie viel mehr Mehl. Aber nun schmecken sie ganz gut.

    17. Dezember 2015 at 12:44
  • Reply Ines

    Liebe Ana Maria,
    mmhhh, also ich bin super damit hingekommen. Hast du den Teig auch so lange geknetet bis ein schöner Mürbteig entstanden ist?
    LG, Ines

    17. Dezember 2015 at 12:46
  • Reply Ana María

    Besten Dank für die schnelle Antwort. Ich werde wieder mit deinem Rezept probieren. Noch was: wie kann man die Schokolade so perfekt verzieren? Wenn man die Plätzchen auf Backpapier legt, dann gibt es auf einer Seite keine Schokolade, oder? Vielen Dank und frohe Weihnachten!!

    27. Dezember 2015 at 12:42
  • Reply Ines

    Liebe Ana Maria,
    die Plätzchen müssen wirklich lange genug auf dem Backpapier abkühlen und erkalten. Dann kann man sie gut wieder vom Backpapier abziehen und die Schokolade bleibt am Plätzchen.
    Liebe Grüße und auch dir frohe Weihnachten, Ines

    27. Dezember 2015 at 12:44
  • Leave a Reply