Follow:
Pasta & Pizza, Salzig & Vegetarisch

Flammkuchen mit Rote Bete und Walnuss-Pesto

Flammkuchen mit Roter Bete und Walnuss-Pesto.

Jetzt ist er voll und ganz angekommen, der Herbst. Die ersten paar Tage wurde schon die Heizung aufgedreht, ich hab das erste Mal die Lichterkette wieder angestöpselt. Meine Winterjacke ist auch schon ausgepackt und der erste Schnupfen für das letzte Jahresviertel kündigt sich auch schon an. Egal, denn ich mag den Herbst.

Ich mag es, mich mit Wärmflasche unter die Decke zu kuscheln und TV zu glotzen. Ich mag es, nach Feierabend heim zu laufen und heimlich in andere Wohnungen zu schauen, in denen Licht brennt. Wenn ich bereits zu Hause bin und nicht mehr los muss, dann mag ich sogar den Regen. Und das Beste: ich weiß, es ist nicht mehr lange bis Weihnachten. Aber bevor es Raclette, Fondue und Weihnachtsplätzchen gibt, kümmern wir uns erstmal um das herbstliche Essen.

Zum Flammkuchen mit Roter Bete gibt es ein Walnuss-Pesto.

Da zählen neben Kürbis ganz klar auch Rote Bete für mich dazu. Ebenso wie Sauerkraut und Flammkuchen. Ich bin definitiv ein Fan des klassischen Flammkuchens mit Speck und Zwiebeln und freue mich schon darauf, ihn Ende des Jahres mal wieder im Elsass genießen zu dürfen. Aber ab und an darf es auch mal eine neue Variante sein und die gibt es heute mit einer großen Empfehlung für euch. Denn das Walnuss-Pesto (ich weiß, Eigenlob stinkt) ist wirklich der Hammer. Also eigentlich die ganze Kombination so 😛

Flammkuchen mit Roter Bete und Walnuss-Pesto.
Drucken

Flammkuchen mit Roter Bete und Walnuss-Pesto

Zutaten

Flammkuchen (2 Personen)

  • 150 g Mehl
  • 80 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 TL Zucker
  • 5 g Hefe
  • 1 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • 300 g gekochte Rote Bete
  • 100 g Frischkäse
  • 30 g Rucola

Walnuss-Pesto

  • 40 g Walnusskerne
  • 40 g Parmesan
  • 90 ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. 1 EL Olivenöl dazugeben. Die Hefe mit einem 1/2 TL Zucker flüssig rühren. Zusammen mit dem lauwarmen Wasser zu einem glatten Hefeteig verarbeiten. Und abgedeckt 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  2. Für das Walnuss-Pesto die Walnusskerne grob hacken und den Parmesan würfeln. In einem hohen Gefäß mit 90 ml Olivenöl pürieren und danach mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  3. Die Hälfte des Pestos mit dem Frischkäse verrühren. Den Rucola abwaschen und gut trocken tupfen. Die gekochte Rote Bete in feine Scheiben schneiden.
  4. Den aufgegangenen Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche halbieren und zu zwei dünnen Fladen ausrollen. Mit dem Frischkäse bestreichen und die Rote Bete Scheiben darauf verteilen. Im 220 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen.
  5. Den Flammkuchen aus dem Backofen holen und mit dem Rucola belegen und dem restlichen Walnuss-Pesto beträufeln.

Und weil nur ein Pesto Rezept etwas langweilig wäre, gibt es hier noch ein paar mehr zur Auswahl:

Kleiner Kuriositätenladen – Herbstliche Soupe au Pistou mit Möhrengrünpesto

Jankes*Soulfood – Pfannenbrot mit orientalischem Pesto

Möhreneck – Brokkoli Pesto

Raspberrysue – Kürbis-Graupen-Salat mit Pesto

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous Post Next Post

Das könnte Dir auch gefallen:

5 Comments

  • Reply Jassy

    Flammkuchen will ich auch schon seit Ewigkeiten machen. Und Rahmfleckerl. Kennst du die? Gibts oft auf Weihnachtsmärkten.
    Deine Variante mit roter Bete und Pesto gefällt mir seeeehr. Ist noch was da? Ich hab ja nicht weit…. 😀

    Viele Grüße
    Jasmin

    26. Oktober 2017 at 10:43
    • Reply Ines

      Oh ja, Rahmfleckerl finde ich auch ziemlich geil. Die muss ich auch mal noch machen. Leider ist vom Flammkuchen nichts mehr da. Aber bis du hier bist, ist der Teig fertig 😉
      Liebe Grüße,
      Ines

      26. Oktober 2017 at 20:50
  • Reply Raspberrysue

    Liebe Ines, bei Flämischen bin ich immer dabei. Der sieht fabelhaft aus! Und Walnuss-Pesto klingt köstlich 🙂 Liebe Grüße, Carina

    28. Oktober 2017 at 9:45
    • Reply Ines

      Ich freu mich sehr, dass dir die Kombination gefällt 🙂
      Liebe Grüße,
      Ines

      7. November 2017 at 22:10
  • Reply Dirk

    Schaut jedenfalls mal lecker aus 🙂

    7. November 2017 at 22:49
  • Leave a Reply