Follow:
Süß - Gerührt

Kokos Cheesecake aus dem Kühlschrank

No Bake Kokos Cheesecake.

Auch wenn ich das Gejammer auf sämtlichen Social Media Kanälen selber nicht mehr lesen kann, bin ich gerade wirklich froh, dass sich die Temperaturen aktuell wieder etwas beruhigt haben. Denn wenn es selbst nachts nicht mehr richtig abkühlt, dann kann ich mit dem Wetter so gar nichts anfangen. Am liebsten würde ich jeden Tag, der geschafft ist und den Herbst näher bringt im Kalender mit einem X versehen. Ich denke, ich bin wohl eher der Frühlings- und Wintertyp. Da dreh ich zur Not die Heizung etwas höher oder zieh mir noch einen Pulli drüber. 

Andererseits erfreue ich mich jedes Jahr über die Veränderung von Winter auf Frühjahr und Sommer. Die saftigen grünen Wiesen und Bäume, das lange helle Abendlicht (da ist jeder Fotograf dankbar dafür) und die deutlich größere Auswahl an Schuhen 🙂 Und am Ende freue ich mich natürlich auch auf das Backen mit den ganzen Früchten, die der Sommer so bietet und das „Backen“ ohne Backofen. So wie bei diesem Kokos Cheesecake. Fast alle Aufgaben werden hier vom Kühlschrank übernommen.

Kokos Cheesecake aus dem Kühlschrank.

No Bake Kokos Cheesecake

Bei all zu heißen Temperaturen werde sogar ich irgendwann backfaul. Das dauert zwar etwas, aber irgendwann trifft es doch ein. Dann greife ich gerne auf Varianten aus dem Kühlschrank zurück. Darum findet ihr neben dem Kokos Cheesecake bereits auch No Bake Cheesecakes mit Blaubeeren und Himbeeren auf dem Blog.

Vor zwei Wochen war es dann wieder soweit. Tagsüber 36 Grad, nachts nicht weniger als 29. Ätzend und überhaupt nicht mein Wetter. Am besten regungslos, alle viere von sich gestreckt in der einigermaßen verdunkelten Wohnung verbracht. Und sich abends auf die kühle Dusche freuen. Ich bin leider weder Freibad- noch großer Seen-Freund. Vor allem nicht, wenn alle bei diesem Wetter um 10 Uhr schon hin pilgern und man sich Körper an Körper ein Plätzchen suchen muss. Ihr seht schon, viele Probleme, vermutlich viele selbst gemacht. Aber so lange ich mich im Laufe eines heißen Tages mit einem Stück Kuchen abkühlen kann, ist doch alles perfekt.

Also am besten Kühlschrank auf, kurz die frische Brise mitnehmen und danach ein Stück kühlen No Bake Kokos Cheesecake genießen.

Kokos Cheesecake aus dem Kühlschrank

Springform 21 cm Ø

Zutaten

Boden

  • 100 g Kekse
  • 100 ml Kokosöl
  • 30 g Kokosraspel

Füllung

  • 200 ml cremige Kokosmilch
  • 300 g Frischkäse
  • 80 g Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 50 g Kokosraspel
  • 4 Blatt weiße Gelatine
  • 10 g Kokoschips

Zubereitung

  1. Für den Keksboden die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und verschließen. Mit einem Wellholz drüberrollen und zu feinen Kekskrümel verarbeiten. In eine Schüssel umfüllen und mit 30 g Kokosraspel mischen. Sollte das Kokosöl nicht eh schon wegen der Hitze flüssig sein, leicht erhitzen und mit den Kekskrümel mischen.

  2. Den Boden einer Springform (21 cm Ø) mit Backpapier auslegen. Die Keksmasse reinfüllen und mit einem Löffel fest andrücken. Im Kühlschrank kalt stellen.

  3. Den Frischkäse, Zucker, Kokosmilch und restliche Kokosraspel in eine Rührschüssel abwiegen. Alles gut verrühren. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unter die Kokosmasse heben. Die Gelatine für 5 Minuten in kaltes Wasser legen. Ausdrücken und auf kleiner Hitze in einem Topf verflüssigen. Zwei Esslöffel der Kokoscreme dazugeben und glatt rühren. Danach die Gelatine in die restliche Kokoscreme einrühren.

  4. Die Creme auf den Keksboden füllen und glatt streichen. Den Kokos Cheesecake für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen. Besser aber über Nacht. Zur Dekoration die Kokoschips in einer fettfreien Pfanne auf mittlerer Hitze anrösten.

Bei hohen Temperaturen perfekt: der No Bake Kokos Cheesecake aus dem Kühlschrank. | www.muenchner-kueche.de #kokos #cheesecake #nobake #kühlschrank #ohnebacken #karibik #sommer

Previous Post Next Post

Das könnte Dir auch gefallen:

No Comments

Leave a Reply